Behrensdorf Bohlenweg zum Strand

Behrensdorf

In Behrensdorf findet man einen der letzten naturnahen Ostseebereiche mit Dünen, Strandwällen, Lagunen und seltenen Pflanzen wie Meerkohl, Stranddistel und Echtem Eibisch. Das direkt an der Ostsee liegende Naturschutzgebiet besitzt eine Fläche von ca. 108 ha. Dazu gehören der Kleine Binnensee bis zum südwestlichen Ufer, die Salz-Feuchtwiesen, die Salz- und Sumpfwiesen im Deichvorland und der vorgelagerte Strandabschnitt mit Wall und Dünen.

Das Gebiet dient als Brutplatz für Enten, Rallen und Larolimikolen. Schwäne, Gänse und Enten kommen auf der Nahrungssuche, zum Rasten und zur Mauser hierher. Im Winter ist ein Wanderfalke auf der Jagd. Seinen Brutplatz hat er auf dem Behrensdorfer Leuchtturm Neuland. Der Seeadler vom benachbarten Großen Binnensee zieht häufig seine Kreise über dem Kleinen Binnensee. Das Naturschutzgebiet kann auf dem Strandweg zu Fuß oder mit dem Fahrrad erkundet werden.
Laden Sie sich gern hier den aktuellen Flyer herunter.

Behrensdorf Kleiner Binnensee

Hohwacht

Hohwacht liegt eingebettet zwischen dem Blekendorfer Naturschutzgebiet Sehlendorfer Binnensee und dem Hohwachter Naturschutzgebiet Kronswader / Großer Binnensee
Unser Naturprogramm: Baumspiele, Fledermausexkursionen, geologische Strandwanderungen,  Exkursionen „Küste als Lebensraum“ mit dem Nabu, Waldführungen durch die Alte Burg mit historischem Hintergrund, Wälder mit Spazierwegen – u.a. über die „weiße Brücke“ rund um den großen Binnensee

 

Kronswarder und südöstlicher Teil des Großen Binnensees

Das Naturschutzgebiet ist ca. 151 ha groß. Es umfasst den östlichen Teil des Großen Binnensees, die angrenzenden naturnahen Verlandungszonen sowie die bewaldeten Hangbereiche. Die Nehrungs- und Strandwall-Biotope des Kronswarders zwischen dem Großen Binnensee, Hohwacht und der Ostsee gehören mit zum Naturschutzgebiet.

In den Schilfgebieten sind Vogelarten wie die Rohrsänger, Rohrschwirl, Kormoran und Große Rohrdommel beheimatet. Sogar Seeadler kann man hier beobachten. Die Wasserflächen bieten ein bedeutendes Nahrungs-, Mauser- und Überwinterungsgebiet für Wasservögel wie Schnatter-, Schell- und Reiherenten. Durch die Vielfalt der Landschaft finden bedrohte Arten von Flora und Fauna Überlebensmöglichkeiten.

Hohenfelde

Naturschutz in Hohenfelde wird groß geschrieben. Ein Strand wie die Natur ihn schuf: naturbelassen. Zwei Kilometer Steilküste und anschließend zwei Kilometer flacher Strand mit Biotopen. Das bietet Hohenfelde an der Hohwachter Bucht: Natur pur.  Wir sind ganz einfach "Steinreich".

Am Strand werden in Sommermonaten geführte Exkursionen in Stein und  Pflanzenkunde angeboten.  von Verein NaturErleben Hohenfelde e.V. Nähere Informationen darüber finden Sie unter www.naturerleben-hohenfelde.de.

Naturstrand Hohenfelde

Naturschutzgebiet Sehlendorfer Binnensee

In der Gemeinde Blekendorf/ Sehlendorf liegt das Naturschutzgebiet Sehlendorfer Binnensee. Die biologisch interessantesten Teile dieses Schutzgebietes sind von einem Wanderweg aus und über zusätzliche Einrichtungen der Besucherlenkung, wie beispielsweise zwei Plattformen, gut einzusehen. Der Sehlendorfer Binnensee ist der einzige Strandsee in der Hohwachter Bucht, der noch eine offene Verbindung zur Ostsee besitzt. Deshalb erhöht sich der Salzgehalt im See, wenn Ostseewasser einströmt und sinkt bei tieferen Wasserständen. Die wechselnden Salzgehalte  sind entscheidend für eine ganz spezielle Tier- und Pflanzenwelt in diesem Schutzgebiet. Auf ihm hat sich ein typischer Trockenrasen mit Silbergras, Sandsegge, Mauerpfeffer und Dünenstiefmütterchen entwickeln können. Teilweise ist der Strandwall überdünt. Hier kommt neben Strandhafer und Strandroggen auch die geschützte Stranddistel vor. Am Strand selbst gedeiht auf den geschützten Flächen Salzstrandmiere, Kalisalzkraut, Meerkohl und Meersenf. Im Strandbereich des Naturschutzgebietes ist eine Fläche für Strandbrüter wie Sandregenpfeifer, Zwergseeschwalbe und Austernfischer reserviert und für den Publikumsverkehr gesperrt. Der Strand ist aber auch hier am Spülsaum zu betreten und die Vögel können von hier aus beobachtet werden. Der NABU, der das Gebiet betreut, bietet in der Saison, bei größeren Gruppen auch auf Wunsch, Führungen an. Ebenso hält Herr Lothar Sielmann Vorträge in der Tourist Information zum unerschöpflichen Thema Sehlendorfer Binnensee.

Hier gibt es mehr Infos zum Download.

Sehlendorfer Binnensee Plattform

Wilde Weiden

Die „Wilden Weiden“ des Stiftungslandes Schleswig-Holstein werden das ganze Jahr über von robusten Vierbeinern unterhalten. Die "tierischen Landschaftspfleger" beweiden wild die großen weiten Landschaften und sorgen für die Erhaltung der biologischen Vielfalt der Gebiete. Sie sind wetterfest, genügsam und das ganze Jahr auf sich gestellt.

Durch die Wilden Weiden führen erwanderbare Wege mit direkter Begegnung mit den urwüchsigen Rindern und Schafen.

 

Highlander

Selent

„Nordteil des Selenter See“

Das Naturschutzgebiet im Norden des Selenter See erstreckt sich über ein Viertel des Selenter Sees. Dieser Teil ist der Lebensraum vieler, teilweise sehr selten gewordenen Tier- und Pflanzenarten. Die Reiherente hat hier z.B. ihren größten Mauserplatz in Mitteleuropa. Während der Mauser sind die Enten flugunfähig und daher besonders schutzbedürftig. Aber auch Kormorane, Kraniche und Graugänse trifft man hier. Der Selenter See gehört inzwischen auch zum Nahrungsrevier einiger Seeadlerpaare.

Einblicke in das Naturschutzgebiet kann man besonders gut von den Badestellen Seekrug und Pülsen aus bekommen. In Giekau am Gildeplatz/ Ortsausgang Richtung Dransau hat man einen besonders guten Blick über die Giekauer Bucht.

Selenter See

Bitte beachten Sie in allen Naturschutzgebieten unbedingt folgende Regeln:

  1. Betreten Sie Naturschutzgebiete bitte nur auf den Wegen.
  2. Beschädigen oder pflücken Sie keine Pflanzen.
  3. Leinen Sie Ihren Hund unbedingt an.
  4. Setzen Sie keine Tiere aus und nehmen Sie keine Tiere aus dem Naturschutzgebiet.