GlasBlasSing 15.03.2020

„Flaschmob“
Upcycling, nein, das bedeutet keinesfalls mit dem Fahrrad bergauf zu fahren. Upcycling ist die aufregend-attraktive Schwester von Recycling. Wer upcycled, der wandelt ein scheinbar nutzloses Abfallprodukt in etwas Neues, Wertvolleres um.
Nehmen wir zum Beispiel Flaschen. Genau. Flaschen. Kennt jeder. Öffnen, austrinken, wegbringen. Immer schnell zur Hand, wenn der Gaumen staubt. Flaschen lassen sich zu vielem upcyclen: Behausungen für Modellschiffe, Handduschen für Formel-1-Sieger, Briefumschläge für Gestrandete und in den Händen von GlasBlasSing zu faszinierenden Musikinstrumenten.
Dein Kasten Sprudel ist alle? Schieb ihn in den Pfandautomaten und kassiere 3,30 € oder gib ihn zusammen mit deinem anderen Leergut in die Obhut der vier Vollbiermusiker aus Berlin und du erlebst erstaunliche Allround-Instrumente, die wie Schlagzeug, Bass, Gitarre, Flöte oder auch Steeldrum klingen.
Mit dem Blick für das Besondere im Alltäglichen verwandeln sie den Getränkemarkt zum Konzertsaal, wird die Pulle zur magischen Klangschatulle, mit der sich so einige dahinhinwelkende Melodien leichthändig generalüberholen lassen. Immer nach dem Motto: Bitte ein Hit.
Leg das Smartphone zur Seite und schau dir live an, was man mit den Überresten der letzten Silvesterparty Geniales anstellen kann. Komm zu Flaschmob, dem neuen Programm von GlasBlasSing. Bestaune die Cokecaster-Flaschengitarre, das Flachmanninoff-Xylophon, die Jelzin-Orgel oder die Wasserspender-Floor-Toms, die so schön BUMM machen, wenn man mit der grünen Perrier-Keule draufhaut.
Erlebe feinstes Pfandwerk, von würzig-herb bis feinperlig, hochprozentig virtuos und wie immer bei GlasBlasSing:
Das mit Abstand beste Flaschenmusikprogramm aller Zeiten.

„Kreatives Upcycling lautet die Devise des nicht nur oral versierten Fünfers, der bei seinem Blow-Job der besonderen Art a-cappella-Gesang, Flaschen-Blasen, daumengeploppte Stubbi-Klänge und Pullen-Percussion kombiniert.“

Saarbrückener Zeitung

 

Die vielfältigen und virtuosen Techniken, Altglas und PET-Flaschen mit Blasen, Schlagen, Klimpern, Klappern, Ploppen und mehr zum Tönen zu bringen, das zeugt von großer Genialität. Die Musiker greifen bei ihren Konzerten jedes Mal sehr tief in die Trinkkiste. Vier bis sechs unterschiedlich gefüllte Flaschen am Mund: Da ist schon die Akrobatik des Festhaltens bewundernswert.

Sächsische Zeitung

 

Sichere dir schon heute die Karte - es gibt sie im Vorverkauf für 19,50 € in Hohwacht in der Hohwachter Bucht Touristik GmbH (Berliner Platz 1) sowie in der Touristinformation in Lütjenburg (Markt 4) oder an der Abendkasse für 21,50 €.

 

Wir freuen uns auf dich!