Lütjenburg

Wissenswertes über Lütjenburg

Über 800 ereignisreiche Jahre erzählt der Luftkurort Lütjenburg mit dem historischen Marktplatz, dem barocken Rathaus, der St. Michaelis Kirche und dem ehemaligen Färberhaus, dessen reich verzierte, unbedingt sehenswerte Tür heute direkt ins Standesamt führt. Der im Jahre 1898 erbaute Bismarckturm ragt weit über die Dächer dieser Bilderbuchstadt und öffnet den Blick über das ostholsteinische Hügelland und die Ostsee bis zu den dänischen Inseln. In Nienthal hat der Verein "Gesellschaft der Freunde der mittelalterlichen Burg Lütjenburg e.V." mit dem Nachbau einer Turmhügelburg aus Holz, in ihrer Art einmalig in ganz Norddeutschland, ein weiteres Glanzlicht gesetzt. Eine weitere Besonderheit ist sicherlich auch das Eiszeitmuseum, ebenfalls im Nienthal gelegen.

 

Viele Feste und Marktveranstaltungen laden, zusammen mit kleinen und größeren Geschäften, zum gemütlichen Einkaufsbummel ein. Auch als Urlaubsort empfiehlt sich Lütjenburg. Besonders als Ausgangsquartier für zahlreiche Ausflüge in die Umgebung.

Tipps & Sehenswertes

Barockes Rathaus

Barockes Rathaus

Das im Jahr 1790 erbaute Handwerkerhaus dient seit 1860 als Rathaus. Das Rathaus ist ein eingeschossiger Backsteinbau, besitzt ein Mansarddach, sowie einen geschweiften Ziergiebel über der rundbogigen Rokoko-Haustür. Es gehört zu den typischen Gebäuden des ausgehenden 18. Jahrhunderts.

St. Michaelis Kirche

St. Michaelis Kirche

Die einschiffige, spätromanische St. Michaelis Kirche wird erstmals im Jahre 1156 erwähnt, wobei die Grundsteinlegung durch Bischof Gerold von Lübeck und Graf Adolf II erfolgte. Im Inneren der alten Backsteinkirche beeindrucken ein mächtiges spätgotisches Triumphkreuz, ein sehr schöner, wertvoller Schnitzaltar aus dem Jahre 1467 sowie eine Renaissance-Kanzel von 1608.

 

Ferner sind über der Orgelempore noch Reste mittelalterlicher Deckenmalerei zu sehen. Um 1745 wurde der Taufstein mit dem Taufengel erweitert

 

Lt. Aushang ist die Kirche Dienstag – Freitag von 09.00 – 16.00 Uhr und Sonnabend von 09.00 bis 12.00 Uhr geöffnet.

Bismarcksturm

Bismarckturm

Der Weg auf den Vogelberg, vorbei an einer alten Eiche führt zum Wahrzeichen der Stadt Lütjenburg – der Bismarckturm.

Zu dem als Aussichtsturm 1897 zu bauen geplanten Turm hieß es bereits an seinem Einweihungstag, dem 2. September 1898 (Sedanstag) „Der Turm hat zu Ehren des nunmehr verewigten großen Reichskanzlers den Namen Bismarckturm erhalten.“ Bismarck starb am 30. Juli 1898 also nur 33 Tage vorher. Die Lütjenburger waren schon immer schnell. Sie besitzen einen der 17 ersten der insgesamt 240 Bismarcktürme.

 

Der Turm ist 18,5 m hoch und ca. 60 m über NN. Von hier hat man einen wunderbaren Blick über Lütjenburg und die Hohwachter Bucht. Heute befindet sich im Bismarckturm ein Restaurant und das Hotel Ostseeblick.

 

Turmbesteigung zu den Öffnungszeiten des Restaurants.

Turmhügelburg

Turmhügelburg

In Nienthal befindet sich die Rekonstruktion einer mittelalterlichen Burganlage – die Turmhügelburg. Die Lage der Gebäude zueinander auf dem Burgengelände ist historischen Vorbildern nachempfunden. Es finden jährlich drei große Veranstaltungen statt: Wikingerlager zu Pfingsten, Mittelalterrellay Mitte Juli und Lütjenburger Aufbruch Anfang September. Außerdem gibt es über das Jahr hinweg verschiedene Wochenendaktionen, Exkursionen, Vorträge, Märkte, und vieles mehr. Weitere Informationen...

 

Eiszeitmuseum

Eiszeitmuseum

Das Museum ist in seiner Konzeption vor allem Informations-Zentrum. Es zeigt, wie die mächtigen Eismassen skandinavisches Gestein über viele hundert Kilometer hinweg nach Norddeutschland verfrachtet haben, wie Eis und Schmelzwässer die Oberfläche der Landschaft formten. Das Museum ist zugleich ein Erlebnismuseum in dem man vieles anfassen darf: Ein Mammutbackenzahn, der in der Nordsee gelegen hat, oder ein Stein, der voller Muschelschalen ist. Es darf getestet werden, wie glatt die vom Gletscher polierten Steine sind, oder wie ein Stinkkalk riecht wenn er gekratzt wird. Man kann das Gewicht von Findlingen schätzen oder ein Stück versteinertes Holz anheben. Da gibt es Steine-Puzzle, eine Mal-Ecke, eine Verkleidekiste und unsere eiszeitlichen Kuscheltiere.

Öffnungszeiten: Oktober-April: Di – So, 11 – 17 Uhr und Mai-September: Mo – So, 10 – 18 Uhr
Eintrittspreise: Kinder 2 €, Erwachsene 4 €, Gruppen ab 10 Personen erhalten 0,50 € Rabatt pro Person auf den Eintrittspreis. Kontakt: Nienthal 7, 24321 Lütjenburg, Tel. 04381 415210, Homepage

Färberhaus

Färberhaus - erbaut 1576 -

Das Färberhaus ist das älteste Wohnhaus der Stadt. Es ist ein zweigeschossiges Fachwerk-Giebelhaus von 5 Achsen mit Backsteinfüllungen im Zierverbund.

 

Die Oberlichtertür stammt aus dem 18. Jahrhundert. Den Namen verdankt das Färberhaus wahrscheinlich der Nähe der Straße, in der die Färber ihr Handwerk betrieben.

 

Vier Bürger-Häuser

Vier Bürger-Häuser

Historische Bauten aus 4 Jahrhunderten:
Markt 1: 1680 Apotheke seit 1704 (Königliches Privileg von Friedrich IV), Markt 2: 1820 (Zeitweise eine Arztpraxis), Markt 3: 1900 (Zeitweise ein Bürohaus), Markt 4: 1780 Ehemalige Schmiede (Betrieb bis 1964) Renovierung 1997. Die Fassaden wurden mehrfach verändert und bilden doch ein einheitliches Straßenbild. Heute befinden sich dort:
Markt 1: Apotheke, Markt 2: Steuerberater, Markt 3: Bäcker, Markt 4: Tourist-Information.

 

Mühle auf dem Mühlenberg

Vom Mühlenberg aus hat man eine wunderbare Aussicht auf die ostholsteinische Moränenlandschaft mit ihren malerischen Knicks, Hügeln und Alleen. Früher stand hier eine Windmühle, die dem Platz seinen Namen gab. Die Windmühle, einst Wahrzeichen der Stadt Lütjenburg, fiel 1929 einem Brand zum Opfer.

 

Lage von Lütjenburg

Kontakt Tourist-Info

Tourist-Information Lütjenburg
Markt 4, 24321 Lütjenburg
Tel. 0 43 81/41 99 41, Fax: 0 43 81/41 99 43
luetjenburg@hohwachterbucht.de
                                      Link zur Stadt: www.stadt-luetjenburg.de