Programm 2016

BBFN Flyer

Die 13. Hohwachter Boogie-, Blues- und Folknächte finden vom 18.07.-22.08.2016 statt.
Wenn nicht andres angegeben, ist der Beginn um 19:00 Uhr. Der Eintritt ist frei!
Bei Klick auf das Bild können Sie sich den Flyer downloaden.

Mo, 25.07. / Haus am Meer, Dünenweg 1

Jan Fischer Blues Band

Acoustic Blues & Boogie Power  erster Güte bringt der Hamburger Top-Pianist Jan Fischer mit seiner eigenen Band auf die Bühne. Sein kongenialer Partner Martin Friedenstab gehört zu den Bluesgitarristen, denen es gelungen ist, im Laufe der Jahre ihren eigenen Blues-Sound zu kreieren. Komplett wird das Trio durch Drummer Christian Kolf, der den Sound der beiden Frontmusiker perfekt ergänzt und mit eigenen musikalischen Akzenten glänzt. Mit ausgefeilten Arrangements, viel Leidenschaft und ordentlich Drive sorgt die Jan Fischer Bluesband seit ihrer Gründung im Jahr 2004 in Deutschland und der Schweiz für mitreißende Abende und beste Stimmung. Ihr ungezwungenes Entertainment und der intensive Kontakt zum Publikum garantieren, dass der Funke überspringt!

Mi, 27.07. / Strand an der Flunder

Lend´n Ear

Die Akustik-Cover-Band aus Hohwacht/Lütjenburg und liebt Oldies, Rock/Pop, NDW und Blues... vor allem aber Irish Folk. Deshalb haben viele ihrer Lieder einen irischen Touch bekommen. Der Bandname kommt aus dem alten Schottischen Lied  "Ye Jacobites", hier heißt es: "Ye Jacobites by name - lend´n ear-lend´n ear!" ... zu deutsch: "Leih´mir dein Ohr" oder auch "hör mal zu".

Sa, 30.07. / Hotel Seeschlösschen, Dünenweg 4

Big Daddy Wilson

Seine Soul-Stimme sorgt sofort für Gänsehaut-Feeling. Big Daddy Wilsons dunkler Bariton ist schlicht unverwechselbar. Eine Stimme, deren Ausstrahlung den Zuhörer spielend mit dem ihr eigenen Zauber einfängt und die jederzeit ungekünstelt und ehrlich daherkommt! Big Daddy Wilsons Repertoire reicht von schnellem Boogie über gefühlvolle Balladen bis erdigem Blues - der Mann mit der tiefen Baritonstimme weiß in allen Disziplinen zu überzeugen.

Mo, 01.08. / Restaurant Godewind, Seestr. 21 - ab 20 Uhr!

Boogiesoulmates

Eine Formation herausragender Musiker aus der deutschen Soul, Blues & Boogie Woogie-Szene präsentiert Rhythm & Blues aus den 50er und 60er Jahren und aktuelle Coversongs, mit einem neuen und einzigartigen Sound! Elegant, glamourös, funky & Sexy! - So klingen sie und so sehen sie auch aus! Als echte "R' n' B - Königin" könnte man Alicia Emmi Berg bezeichnen, wenn Sie mit den Boogiesoulmates singt. Mit einem grossen Namen in der Boogie Woogie-Szene zeigt Niels von der Leyen in dieser Formation seine musikalische Vielfalt und Erfahrung. Andreas Bock ist der Bluesdrummer schlechthin. Mit seiner einmaligen Spielweise und internationalen Erfahrung sorgt er für den absoluten Groove.

Mo, 08.08. / Strandhotel, Strandstr. 10

Wide Range

Sie singen von weiten grünen Wiesen Schottlands, den Sehnsüchten hart arbeitender irischer Fischer und von der Liebe: ausgelassen, verträumt und wehmütig begeistert die Hamburger Irish Folk Band „Wide Range“ bei jedem ihrer Bühnenauftritte mit Trink,- Liebes- und Auswandererlieder. Dabei wechseln sich gefühlvolle Balladen mit den rockigen Varianten des Irish Folk ab

Fr, 12.08. / Strandhotel, Strandstr. 10

Boogielicious

Die Band ist ein deutsch-niederländisches Boogie-, Blues- und Jazz-Trio und momentan wohl eine der außergewöhnlichsten Boogie-Formationen der Szene in Europa. Ihnen gelingt es, die populäre Musik der 20er, 30er und 40er Jahre in das aktuelle Jahrhundert zu katapultieren. „Mühelos, schwerelos, einfach wunderbar“ urteilt die Presse über den unverwechselbar typischen Sound des Trios, der auch durch die im Boogie eher selten eingesetzte Blues-Harmonika geprägt wird. Die Live-Auftritte geraten immer wieder zu umjubelten Highlights der Konzertsaison und die enorme Spielfreude der Band springt auf die Zuhörer über. Boogielicious ist ein Trio, das die Liebhaber handgemachter Musik elektrisiert und Boogie Woogie-Fans, Alt-Rock'n Roller und traditionelle Jazz- und Blues-Anhänger gleichermaßen hocherfreut.

Mo, 15.08. / Tom´s Hütte, Dünenweg

Well Bad

Seine markante Kratzstimme ist staubtrocken wie der Boden im Death Valley, der Vollbart ist stachelig wie ein Wüstenkaktus, die Atmosphäre seiner Songs erinnert an Filmszenen von Jim Jarmusch, Quentin Tarantino oder David Lynch. Der 26-jährige Hamburger Sänger und Songwriter Daniel Welbat mischt derzeit die Szene auf, ist live ein leidenschaftliches Powerpaket und hinterlässt beeindruckte Kritiker ebenso wie ein begeistertes Publikum!

Mi, 17.08. / Restaurant Seaside, Seestr. 14

Abi Wallenstein & friends – mit Harp Workshop am Nachmittag von Marc Breitfelder

Über die Jahre hat Abi Wallenstein einen unnachahmlichen Gitarrenstil entwickelt, der von rhythmischen Bassläufen und gleichzeitig gespielten Akkorden und Melodielinien gezeichnet wird. Sein scheinbar einfaches Spiel erweist sich bei näherem Zuhören als komplex und vielschichtig, mit einem swingenden Groove, der mühelos die übliche Rhythmusgruppe von Bass und Schlagzeug ersetzt. Abi singt den Blues mit einer Selbstverständlichkeit und Unaffektiertheit, die total überzeugend ist, und die, zusammen mit seiner souveränen Bühnenpräsenz, innerhalb von kürzester Zeit jedes Publikumsherz erobert.Unterstützt wird die Hamburger Blueslegende dieses Mal von dem fulminanten Duo am Piano und an der Harp Georg Schroeter und Marc Breitfelder, sowie dem brillanten Ralph Böcker am Saxophon.

Sa, 20.08. / Tom´s Hütte, Dünenweg

B.B. & the Blues Shacks

Über Jahre hinweg pflegten sie den Kult um den Blues aus den 40er- und 50er-Jahren. Mit der Zeit verfeinerten sie ihr Songwriting immer mehr und mischten ihren speziellen Sound mit Doo-Wop,Swing, Beat und mit verführerischem, zeitgemäßem Blues oder modernem, tiefen Soul. Das Herzstück der Band sind Weltklasse-Gitarrist Andreas Arlt und sein Bruder Michael, der als Sänger und Harmonicaspieler bei jedem Auftritt über sich hinaus wächst

Mo, 22.08. / Restaurant Seaside, Seestr. 14

Jessy Martens & Band

Sie explodiert auf der Bühne wie eine Naturgewalt und haucht schon im nächsten Moment eine ergreifende Ballade ins Mikrophon: Jessy Martens‘ unverwechselbare Stimme braucht Vergleiche mit Amy Winehouse, Janis Joplin oder Tina Turner nicht zu scheuen, denn sie hat längst ihren eigenen Stil gefunden. Mit Preisen überhäuft und von der Presse gefeiert, stellt die Senkrechtstarterin innerhalb von vier Jahren bereits ihr viertes-Album vor!

Herzlichen Dank für die Fotos an Marion Liebmann und Thomas Fuchs.